Startschuss für 700 Jahre Bochum

Im Jahr 1321 hat Bochum mit der Verleihung der erweiterten Marktrechte durch Graf Engelbert II. den entscheidenden Schritt zur Stadt gemacht. 700 Jahre ist das jetzt her, so ein Jubiläum wird natürlich dementsprechend groß gefeiert – und zwar das ganze Jahr 2021. Der Startschuss ist heute gefallen.

Zur Eröffnung des von der Sparkasse Bochum und den Stadtwerken Bochum geförderten Festjahres hat Mario Schiefelbein, Geschäftsführer von Bochum Marketing, Oberbürgermeister Thomas Eiskirch im Rathaus symbolisch den Jubiläumsplaner überreicht. Die Stadt Bochum hatte Bochum Marketing die Planung anvertraut, die Stadtvermarkter haben ein großes Geburtstagspaket geschnürt. Der 60 Seiten starke Jubiläumsplaner, der großflächig verteilt wird, fasst alle Aktivitäten zum Stadtgeburtstag zusammen: von der spektakulären Festwoche im Juni und den vielen Veranstaltungen, die sich die Bochumer ausgedacht haben, über eine App, mit der jeder die Stadt auf neue Weise erleben und gleichzeitig tolle Preise abräumen kann, bis hin zu einer Fortsetzungsgeschichte, die von Frank Goosen begonnen und von über 100 Bochumern und Bochumerinnen weitergeführt wird. Alternativ ist der Planer im Internet einzusehen, unter www.bochum-700.de. Dort wird er auch stetig aktualisiert.

 „Wir haben viel vor“

„Wir haben gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern viel vor in diesem besonderen Jahr. Mehr als 150 Veranstaltungen sind bereits zusammengekommen. Das ist beeindruckend und zeigt das große Wir-Gefühl, das in der ganzen Stadt spürbar ist. Ich freue mich auf die vielen großen und kleinen Aktionen und hoffe, dass uns die Pandemie keinen Strich durch die Rechnung  macht“, sagt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Und Mario Schiefelbein ergänzt: „Wir richten den Blick optimistisch nach vorne und haben zum Geburtstag viele Überraschungen vorbereitet, die so vielfältig und spannend sind wie unsere Stadt selbst.“

Fortsetzungsroman mit Frank Goosen und über 100 Bochumern

Die erste Aktion, die ab sofort startet, ist der Fortsetzungsroman. Dabei sollen über 100 Kreative zusammen an einem Roman schreiben. Den ersten Absatz hat Frank Goosen geschrieben, nun können sich die Bochumer bewerben, den Text mit jeweils 700 Zeichen fortzusetzen. Mit einer E-Mail an fortsetzungsroman@bochum-marketing.de werden Interessenten in den Schreibpool aufgenommen und erhalten die Spielregeln sowie einen Termin, an dem die bis dahin erdachte Geschichte in ihrem Mail-Postfach landet. Immer mittwochs werden die neuesten Teile im Stadtspiegel veröffentlicht, ebenso wie im Internet unter www.bochum-700.de. „Literatur ist ein wichtiger Erinnerungsspeicher, und ich freue mich sehr, dass ich den ersten Aufschlag machen darf bei einem Projekt, das ganz Bochum literarisch zusammenbringt“, so Goosen, der am 11. Februar mit „Sweet Dreams“ ein neues Buch mit Geschichten aus den 80er Jahren herausbringt.

700-Jahre-App

Eine weitere Innovation ist die 700-Jahre-App, die im März startet. Dabei können mittels QR-Codes, die über Bochum verteilt sind, viele kleine Sofortgewinne, zehn spannende Monatsgewinne und ein Jahrespreis im Wert von rund 3.000 Euro abgeräumt werden: ein E-Bike der Bochumer Firma e-motion. Aktuell sind fast 200 Geschäfte, Dienstleister und öffentliche Orte als Sammelstellen registriert. Wer bei sich im Unternehmen noch einen 700-QR-Code platzieren möchte, hat weiterhin die Möglichkeit zur Teilnahme. Infos gibt es per Mail: stadtmarketing@bochum-marketing.de.

Über 150 Veranstaltungen im Festjahr

Ein Höhepunkt des Festjahres wird die Festwoche vom 8. bis 13. Juni mit täglich einer Großveranstaltung, darunter einer Show im Musikforum mit Künstlern der heimischen Kulturszene (8. Juni), einem Mittelalterfest auf der Burg Blankenstein (11. Juni) und einem Spiel ohne Grenzen im Vonovia Ruhrstadion (12. Juni). Beim Werk.Stadt.Tag. (9. Juni) können Orte bei Unternehmen und Institutionen besucht werden, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind – aktuell sind es bereits 50. In einem begehbaren Zeittunnel vor dem Rathaus wird die Geschichte der Stadt dargestellt (ab 10. Juni). Den Abschluss bildet ein einzigartiges StadtPicknick auf dem Innenstadt-Ring (13. Juni).

Auch vorher kann schon an ersten Aktivitäten teilgenommen werden. Beim Veranstaltungskalender, der von den Bochumern selbst gefüllt wurde, sind über 150 Projekte zusammengekommen: Viele kleine und große Aktionen, die so vielfältig wie Bochum selbst sind. Die meisten Veranstaltungen sind auf den Sommer terminiert. Sobald der Corona-Lockdown beendet ist, könnten aber auch schon Ende Februar erste kleinere Aktivitäten stattfinden. Im Internet wird der Veranstaltungskalender unter www.bochum-700.de ständig aktualisiert.

Die Bochumer sind schon in Geburtstagsstimmung

Schon bevor die erste Aktion gestartet ist, haben sich die Bochumer in Geburtstagsstimmung präsentiert. Der Abreißkalender, in dem an jedem Tag ein geschichtliches Ereignis aus 700 Jahren Bochum aufbereitet ist, hat über 650 Abnehmer gefunden, und noch immer läuft der Kalender-Verkauf erfolgreich auf www.wir-sind-bochum.de. Von der limitierten Auflage des Null-Euro-Scheins sind sogar nur noch 600 Exemplare übrig. Und wer eine der limitierten Gold- oder Silbermedaillen zum 700-jährigen Jubiläum haben will, sollte sich ranhalten – es sind nicht mehr viele da.

Sparkasse mit Postkarten-Aktion und Kunstprojekten

Auch die Sparkasse Bochum, seit 183 Jahren tief in der Stadt verwurzelt und mit ihren Bürgern verbunden, beteiligt sich am Festjahr, nicht nur als Förderer. „Für uns ist es selbstverständlich, das Jubiläumsjahr zu unterstützen und mitzufeiern“, bekräftigt Sparkassenchef Jürgen Hohmann. Als Countdown bis zur Festwoche im Juni gibt die Sparkasse Bochum jeden Monat unter dem Motto „Juhubiläum“ eine Postkarte mit einem Bochumer Wahrzeichen heraus. Insgesamt umfasst die Sonderedition fünf hochwertige Karten, die in den Sparkassen-Geschäftsstellen nacheinander ausgelegt werden. Den Auftakt macht das Bergbaumuseum, alle Motive sind als Download ab sofort verfügbar auf www.sparkasse-bochum.de/bochum700.

Die Stiftung der Sparkasse Bochum unterstützt außerdem Projekte, in denen sich Kinder und Jugendliche künstlerisch mit Themen auseinandersetzen, die sie bewegen und die mit Bochum zu tun haben. „Viele spannende Bewerbungen sind eingegangen“, so Jürgen Hohmann: „Es wird gesungen, gezeichnet, fotografiert, geschrieben, geschauspielert, in Workshops gearbeitet und vieles mehr. Ich hoffe, dass die Corona-Pandemie es zulässt, dass alle Ideen und kreativen Gedanken, die Projekte und das Engagement vieler Akteure Raum greifen können.“

Die Stadtwerke gratulieren

Die Stadtwerke Bochum, die übrigens neben der Rolle als Förderer des Jubiläumsjahres auch Teil des Werk.Stadt.Tag. sind, gratulieren ebenso zum Stadtgeburtstag. „Wir freuen uns, gemeinsam mit der Sparkasse Bochum das 700-jährige Stadtjubiläum als Förderer unterstützen zu können und gratulieren allen Bochumerinnen und Bochumern zu diesem runden Geburtstag“, erklärt Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum. „Im Vergleich zu unserer Heimatstadt sind wir zwar noch ein junges Küken, aber auch die Stadtwerke Bochum blicken auf eine längere Geschichte zurück. Am 13. April 1855 wurde die damalige ‚Stadt Bochumer Gas-Anstalt‘ gegründet, ein Vorläufer der heutigen Stadtwerke. Als Bochumer Traditionsunternehmen nehmen wir unsere Verantwortung für Bochum auf vielfältige Weise und sehr gerne wahr.“

  • Ersteller:

    Dateiname: